Die primäre Diagnostik in der osteopathischen und manuellen Medizin wie auch der Neuraltherapie erfolgt mit den Händen, um Gewebsveränderungen oder Bewegungseinschränkungen zu erkennen. Bereits vorhandene Röntgenbilder werden in die Befundung und Therapie miteinbezogen.

Bei Verdacht auf Pathologien des Bewegungsapparates oder Erkrankungen innerer Organe können
eine schulmedizinische Abklärung beziehungsweise zusätzliche Röntgenbilder zur Abklärung
notwendig werden.

Folgende diagnostische Verfahren können wir vermitteln:

  • Konventionelles Röntgen
  • MRT (Kernspintomographie)
  • CT (Computertomtographie)
  • DEXA (Knochendichtemessung)

Vorhandene Befunde wie Röntgenaufnahmen, MRT - oder CT- Bilder mit Befundung können Sie gerne mitbringen. Unnötige weitere Untersuchungsverfahren und zusätzliche Strahlenbelastungen können dadurch vermieden und die Kosten in Maßen gehalten werden.