Die Neuraltherapie ist ein therapeutisches und diagnostisches Verfahren, bei dem lokal wirksame Betäubungsmittel gespritzt werden, um akute oder chronische Schmerzen und andere Beschwerden zu lindern oder zu heilen.

Der Begriff Neuraltherapie geht auf die Brüder Walter und Ferdinand Huneke zurück, die in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Möglichkeit entdeckten, Lokalanästhetika (Procain oder Lidocain) nicht nur zur Betäubung, sondern auch als Heilmittel einzusetzen. So erreichten sie bei einer intravenösen Injektion von Procain bei einer Migränepatientin eine völlige Ausheilung ihrer Beschwerden.

Ein Störfeld ist ein chronischer Reizzustand einer bestimmten Struktur des Organismus, der Krankheiten in anderen Bereichen des Körpers auslöst oder unterhält. Verletzungen, Brüche, Narben, chronische Entzündungen und Traumata können als sogenannte Störfelder auftreten, sie stellen dann eine Blockade im Kommunikationsfluss des Körpers dar. Mit der Injektion des Lokalanästhetikums  wird die Blockade gelöst und es kann zur Heilung kommen.

Häufige Störfelder sind die Rachenmandeln, die Nasennebenhöhlen, die Zähne, die Schilddrüse, der gynäkologische Bereich und Narben. Wenn nach Injektion des Lokalanästhetikums die Beschwerden innerhalb von Sekunden für mindestens 20 Stunden gebessert sind, und dieses Phänomen reproduzierbar ist, ist die Quelle des Störfeldes gefunden.

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates: Schmerzen und Bewegungseinschränkung in der Wirbelsäule und der großen Gelenke (Schulter-, Ellbogen, Hüft-, Kniegelenksbeschwerden etc.)
  • Kopf: Migräne, Nackenkopfschmerz
  • Erkrankungen im Zahn- Kieferbereich
  • Nase: Entzündliche oder allergisch bedingte Erkrankungen der Nase oder der Nasennebenhöhlen
  • Ohr: Entzündliche Erkrankungen des Ohres, Tinnitus
  • Erkrankungen im Bereich der Mandeln, der Speicheldrüsen, des Kehlkopfs (Heiserkeit, Stimmbildungsstörungen)
  • Funktionelle Herz- oder Atmungsbeschwerden (Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Reizhusten, Störungen beim Durchatmen)
  • Bauch: Magen- und Darmbeschwerden wie Gastritis, Leber-Gallebeschwerden, Störungen der Bauchspeicheldrüse, Störungen des Verdauungsablaufes
  • Harnwege: Entzündungen
  • Geschlechtsorgane: Funktionsstörungen oder entzündliche Erkrankungen
  • Vegetative Funktionsstörungen: Unterstützung bei klimakterischen Beschwerden,Unterstützung bei Gereiztheit und trauriger Verstimmtheit, Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Wundheilungsstörungen, gestört verheilende Narben